Freitag, 21. November 2014

Rudolph lässt grüßen

Letztes Jahr, als ich meinen Sohn fragte, was er sich denn zu Weihnachten wünsche, meinte er ganz präzise: Einen Rentierkopf mit Geweih, um seinen Platz über dem Bett zu schmücken.

Wenn´s sonst nichts ist ...





Gestrickt wurde es aus Filzwollresten, daher die psychodelischen Farben, gefilzt, gefüllt und seither erfreut er meinen Kleinen beim Schlafengehen.

Die Anleitung habe ich durch Zufall gefunden im Heft "Simply Stricken" 1/2014.

Kommentare:

  1. Der Kopf ist entzückend! Und toll, wenn Kinder so konkrete Wünsche haben.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Petra - ja, das war fein, es zu wissen. Und es war ein spannendes Experiment für mich, das "unförmige Teil" in Form zu filzen.

    Liebe Grüße
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Knitgudi,
    der Kopf würde meinem Mann auch gefallen. Es handelt sich also nicht nur um ein geeignetes Geschenk für Kinder :-) Sehr niedlich sieht das Tier aus, vor allen Dingen, weil es schön bunt ist. Der Rentierkopf ist Dir ausgesprochen gut gelungen!
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lustig, liebe Anneli - das kann ich mir gut vorstellen, wie nun über allen heimischen (Ehe-)Betten so ein Rentierkopf hängt. Gut ist jedenfalls, dass kein echtes Tier daran glauben musste, sondern nur ein paar Reste, ein Drahtkleiderbügel und ein paar alte Feinstrumpfhosen, die als Füllung drinnen stecken.

    Herzliche Grüße
    Knitgudi

    AntwortenLöschen